Erfahrungen & Bewertungen zu TAUBERT Finanzmanagement e.K.

Jetzt Termin vereinbaren

Investmentfonds

Investmentfonds

Investmentfonds

eine bewährte Idee

Investmentfonds gibt es schon seit 1774. Der ersten Fonds wurde in Deutschland vor etwa 70 Jahren zugelassen. Der Grundgedanke des Modells lautet dabei „Eintracht macht stark“. Die Idee hat sich bis heute bewährt. Fonds setzen auf Solidarität und kontrolliertes Risiko. Mit ihnen kann jeder am weltweiten Wirtschaftswachstum teilhaben – schon mit kleinen Beträgen ab 25 Euro monatlich.

Inzwischen sind Fonds längst etabliert: Rund 50 Millionen Menschen in Deutschland sind direkt oder indirekt in Fonds investiert. Indirekt deshalb, weil auch jeder Inhaber einer Lebens- oder Rentenversicherung einen großen Teil der Beiträge in Fonds anlegt, nur eben nicht direkt, sondern über die Versicherungsgesellschaft.

Damit das Geld der Anleger und Anlegerinnen sicher verwahrt wird, sind Fonds streng reguliert. Denn als Treuhänder sind Fondsgesellschaften dazu verpflichtet, ausschließlich im Interesse der Anleger zu handeln. Dass die Regeln eingehalten werden, überwacht die Aufsichtsbehörde BaFin.

TAUBERT Portfolios

Nachhaltige Rendite erzielen

Ausgewählte aktiv gemanagte Investmentfonds mit einem nachhaltigen Ansatz stelle ich für Sie in einem ausgewogenen Verhältnis von Chancen und Risiken zusammen. So findet jede Anlegerin und jeder Anleger eine perfekt auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmte Anlagestrategie.

Bei der Auswahl der Investmentfonds achte ich auf ein überzeugendes Risikomanagement. Zudem verfügen alle Fonds über eine längere Historie, in der das Management sein Können unter Beweis stellen konnte. Als Weiteres werden für ein optimales Ergebnis jährlich die Gewichtungen der Aktien, Anleihen und Mischfonds neu an die ursprünglichen Strategien angepasst. („Rebalancing“).

~|icon_lifesaver~|elegant-themes~|outline

Konservative Strategie

Die konservative Strategie bietet sich für vorsichtige Anleger und Anlegerinnen an. Sie möchten die Chancen der Märkte nutzen, jedoch größere Schwankungen vermeiden? Dann könnte dies die perfekte Anlagestrategie für Sie sein. Das Kapital sollte zu dem Zeit haben, mindestens fünf Jahre zu arbeiten.

%

Rendite p.a.

%

Risiko

%

bestes Jahresergebnis

%

schlechtestes Jahresergebnis

~|icon_piechart~|elegant-themes~|outline

Defensive Strategie

Die defensive Strategie eignet sich für ausgewogene Anlegerinnen und Anleger, die die Chancen aus gut etablierten Aktien- und Anleihemärkten nutzen möchten. Eine ausgeglichene Mischung aus Chancen und Risiken ist in dieser Strategie für Sie zusammengestellt. Mindestens 7 Jahre Zeit sollten Sie dem Kapital geben, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

%

Rendite p.a.

%

Risiko

%

bestes Jahresergebnis

%

schlechtestes Jahresergebnis

~|icon_easel~|elegant-themes~|outline

Chancenorientierte Strategie

Mit der chancenorientierten Strategie fühlen sich risikobewusste Anleger und Anlegerinnen wohl. Wenn Sie gezielt die Chancen der Aktienmärkte für sich nutzen, jedoch das volle Risiko (Schwankung) vermeiden möchten, bietet dieses Portfolio eine ideale Zusammenstellung von Investmentfonds für Sie. Eine Anlagedauern ab 10 Jahren ist für diese Strategie empfehlenswert.

%

Rendite p.a.

%

Risiko

%

bestes Jahresergebnis

%

schlechtestes Jahresergebnis

~|rocket~|font-awesome~|solid

Risikofreudige Strategie

Mit der Strategie für risikofreudige Anlegerinnen und Anleger nutzen Sie gezielt auch die Chancen zukunftsorientierter Branchen, die Wachstumsaussichten von kleinen und mittleren Unternehmen sowie von den noch nicht voll entwickelten Märkten. 80 Prozent des Kapitals wird in Aktienfonds investiert. Die Investition von 20 Prozent in verzinste Wertpapiere (Anleihen) reduziert gleichzeitig etwas das Risiko des Gesamtportfolios.

%

Rendite p.a.

%

Risiko

%

bestes Jahresergebnis

%

schlechtestes Jahresergebnis

Depot optimieren

Mehr rausholen und Risiken senken

Sie haben bereits ein Depot und konnten Erfahrungen an den Märkten sammeln. Aber ganz zufrieden sind Sie nicht mit dem Ergebnis? Vermutlich, da Sie sich sonst wahrscheinlich diese Seite gerade nicht durchlesen würden.

Ich erstelle Ihnen gern einen persönlichen Optimierungsvorschlag. Vielleicht geht es auch nicht besser und die Märkte ließen einfach kein anderes Ergebnis zu. Sie werden es mit der Depotoptimierung erfahren.

Sie haben hierbei die Wahl zwischen:

Kostenfreier erster Eindruck

~|check-square-o~|font-awesome~|outline

Anhand des Risikoprofils Ihres aktuellen Depots

~|check-square-o~|font-awesome~|outline

Anonymisierte Ergebnis

~|check-square-o~|font-awesome~|outline

Sie erkennen, ob Ihr Depot optimiert werden kann.

~|check-square-o~|font-awesome~|outline

Kostenfrei

Konkrete Optimierung

~|check-square-o~|font-awesome~|outline

Auf der Grundlage einer persönlichen Anlageberatung

~|check-square-o~|font-awesome~|outline

Erfassung Ihres individuellen Risikoprofils

~|check-square-o~|font-awesome~|outline

Ziele & Wünsche werden konkretisiert

~|check-square-o~|font-awesome~|outline

Sie erkennen, ob und wie Ihr Depot optimiert werden kann.

~|check-square-o~|font-awesome~|outline

Honorarbasiert – siehe Anlageberatung

Nachhaltige Geldanlagen

Mit gutem Gewissen investieren

Investments in nachhaltige Investmentfonds oder ETFs schließen Unternehmen und Staaten aus, die nicht nachhaltig genug wirtschaften. Positive Kriterien sind zum Beispiel eine geringe CO2-Bilanz, Nutzung von modernen, nachhaltigen und „sauberen“ Technologien, Nutzung von nachhaltigen Rohstoffen und Unterstützung von umweltfreundlichen Projekten.

Nachhaltige Geldanlagen gehen heutzutage weit über das Umweltthema hinaus. Grüne Geldanlagen berücksichtigen neben ökologischen auch soziale und ethische Gesichtspunkte. So legen die Vereinten Nationen für das ESG-Rating 38 Kriterien fest, die unter anderem Punkte wie Arbeitsbedingungen in der Lieferkette, Umgang mit den Mitarbeitern, Widerstand gegen Interessensgruppen, Förderung von Mitarbeitern, wettbewerbswidrige Praktiken, Geschäftsethik und Korruption berücksichtigen. Durch Ihr Investment in nachhaltige Geldanlagen haben Sie einen direkten Einfluss darauf und können damit Unternehmen fördern, die sich in Bezug auf diese Kriterien besonders positiv verhalten.

Mein Versprechen:

Bei meinen Empfehlungen achte ich grundsätzlich auf einen nachhaltigen Ansatz. Investmentfonds müssen mindestens ein überdurchschnittliches Nachhaltigkeitsrating aufweisen, damit Sie auf die Empfehlungsliste kommen.

ETFs

Die eierlegende Wollmilchsau?

ETFs sind Investmentfonds, die versuchen, einen Index nachzubilden und während der Börsenhandelszeiten ohne Ausgabeaufschlag gehandelt werden können.

ETF steht für „Exchange Traded Funds“, auf Deutsch „börsengehandelte Fonds“. Ein ETF zielt darauf ab, die Wertentwicklung eines Index wie beispielsweise des DAX, dem deutschen Leitindex, nachzubilden und die gleiche Rendite wie dieser Index zu erzielen (abzüglich der geringen Gebühren). ETFs sind für fast alle Anlageklassen erhältlich. Mit ihnen können Anleger zum Beispiel in Aktien-, Rohstoff- oder Anleihen-Indizes anlegen.

Da ETFs bilden einen Index ab, daher findet kein aktives Risikomanagement statt. Auf individuelle Unternehmensanalyse der Aktiengesellschaften wird verzichtet, so dass keine Über- oder Untergewichtung von einzelnen Titeln stattfindet.

Warum sind ETFs so beliebt?

Da ETFs nicht gemanagte werden müssen, sondern einem Index folgen, fallen die Kosten für das Fondsmanagement weg. Sie sind also deutlich kostengünstiger als herkömmliche Investmentfonds.

Sind ETFs besser als Investmentfonds?

Nein. ETFs bieten Vorteile durch die Kostenersparnis und erzielen immer ein durchschnittliches Ergebnis (Marktrendite). Dies ist besser als bei vielen Investmentfonds.

ETFs folgen dem Markt und vermeiden dadurch individuelle Fehler durch Fehleinschätzungen des Fondsmanagement. Dafür kann jedoch auch keine Outperformance erzielt werden.

Bei ETFs findet kein Risikomanagement statt. Ein langfristiges Investment ohne Risikomanagement birgt jedoch Risiken, da keine individuelle Anpassung an veränderte Marktbedingungen stattfindet. Anlegern wird daher dringend empfohlen regelmäßig Ihre Anlage selbst zu überprüfen.

Die Ergebnisse von ETFs sind nicht generell besser als von Investmentfonds – trotz Kostenvorteil. Gut gemanagte Investmentfonds schlagen sogar ETFs in der Performance nach Kosten.

Einige kleinere Märkte (Länder) werden kaum oder nur schlecht durch ETFs abgebildet. In diesen Märkten sind ETFs im Vergleich zu Investmentfonds die schlechtere Wahl.